Kinderberichte

Projektwoche

18.04.-22.04.2015

 

Unsere bunte Projektwoche

Ein Bericht von Lotte und Lara aus Klasse 4

Von Panama bis Lummerland

Am Montag, dem 18.04.2016, begann unsere Projektwoche „Von Panama bis Lummerland“. Wir waren im Projekt „Janosch“. Eine der größten Überraschungen war, dass wir wie Tiger und Bär ein eigenes Wohnzimmer bekommen hatten. Alle Kinder haben sich sofort auf das Sofa und den Schaukelstuhl gestürzt. Als alle einen Platz gefunden hatten, hat Frau Naumann uns „Oh wie schön ist Panama“ vorgelesen. Dann hat sie uns erklärt, was wir Montag und in den nächsten Tagen machen werden. Wir konnten montags einen Zappelbären oder einen Zappeltiger basteln. Eine Maske oder ein Fenstertier konnten wir auch noch machen. Lottes Mutter kam, um mit ein paar Kindern die große Tigerente und den großen Tiger zu bemalen.

Am Dienstag hat Frau Conrad mit ein paar Kindern in der Schulküche Apfelmus und Beerenkompott zubereitet. Das ist die Leibspeise vom kleinen Tiger und dem kleinen Bären. Die anderen Kinder haben unterdessen Panama im Glas gebastelt. Beides hat sehr viel Spaß gemacht. Dann haben wir und Emily schon mit dem Traumland angefangen.

Am Mittwoch haben wir dann die ganzen vier Stunden an unserem Traumland gebastelt. Die anderen Kinder konnten ein Floß oder eine Tigerente machen und eben auch eine Traumlandschaft.

Donnerstags hatten wir nur zwei Stunden in unserem Projekt, denn in der 3. und 4. Stunde waren wir noch auf einer Baumhausparty eingeladen. In den ersten beiden Stunden haben wir dann unser Traumland zu Ende gebracht. Dann sind wir nach Rheinbach gefahren. Dort haben eine Frau und ein Mann Das Magische Baumhaus vorgelesen und dazu gespielt. Weil der Bus erst später kam, sind wir noch in den Freizeitpark gegangen. Als wir in der füften Stunde wieder in der Schule angekommen waren, sollten wir 20 Minuten lesen und danach konnten wir noch bis zum Ende der sechsten Stunde spielen. An den anderen Tagen hatten wir in der fünften und sechsten Stunde zur Auswahl, einen Film zu gucken, zum Sport zu gehen oder zu malen. Die erste und die zweite Klasse hatten nicht wie wir sechs Stunden, sondern nur vier.

Am Freitag konnten wir alle Sachen zu Ende basteln. Am Nachmittag hatten wir unser traditionelles Abschlussfest. Dafür haben wir einen Projektsong eingeübt und eine Hühnerpolonaise veranstaltet. Das war sehr lustig. Als Höhepunkt wurde „Urmel aus dem Eis“ als Puppentheater vorgeführt.

Das war das Ende unserer bunten Projektwoche.

 

Das Projekt Leo Lionni

Ein Bericht von Lilli aus Klasse 4

Leo Lionni- Frederick

Am Montag, dem 18.04.2016, begann das Projekt „Leo Lionni“ bei Frau Stiller (so wie viele andere Projekte). In der ersten Stunde las Frau Stiller uns „Frederic“ vor. Danach konnten wir Mäusemasken, Mäusestifthalter und Filzmäuse basteln.

Am Dienstag haben wir erstmal keine neue Geschichte angefangen, sondern alles vom vorherigen Tag fertiggemacht. Wer dann alles fertig hatte, sollte das Heft, das wir bekamen, ausfüllen. Danach sollten wir einen Frederic basteln, und dann mussten wir uns wieder verabschieden.

Am Mittwoch hat Frau Stiller uns die Geschichte „Das größte Haus der Welt“ vorgelesen; darin ging es um eine Schnecke. Danach bekamen wir Ton und Fimo, damit sollten wir Schnecken machen. Danach sollte es trocknen; in der weiteren Zeit schrieben wir in unsere Hefte. Danach durften wir lesen.

Am Donnerstag hat Frau Stiller uns „Swimmy“ vorgelesen. Dazu haben wir dann Bilder gemalt. Wenn wir fertig waren, sollten wir die Schnecken anmalen. Als das Ende der zweiten Stunde kam, stellten wir uns zur Lesung des Buches „Das magische Baumhaus Teil 1“ auf. Es war sehr toll, besonders auch danach als wir in den Freizeitpark gegangen sind.

Am Freitag haben wir Bilder zu einer Musik gemalt. Um 14 Uhr gab es bis 17.30 Uhr das Projektfest der ganzen Schule. Es gab zwei Aufführungen, zu trinken und zu essen. Und am Ende gab es das Puppentheater „Urmel aus dem Eis“.

 

Unsere Projektwoche

Ein Bericht von Paul aus Klasse 4

Ottfried Preußler

Ich war während der Projektwoche in dem Projekt „Otfried Preußler“. Wir haben uns mit den Büchern „Das kleine Gespenst“, „Der kleine Wassermann“, „Räuber Hotzenplotz“ und „Die kleine Hexe“ beschäftigt.

Am Montag haben wir uns die kleine Hexe vorgenommen; wir haben ein weißes Bild ganz kunterbunt angemalt, dann haben wir mit einem schwarzen Stift alles ganz dick übermalt. Dann sind wir mit dem Kratzer über das Schwarz gefahren und haben die kleine Hexe hinein geritzt. So kamen die Farben wieder zu Vorscheinen.

Dienstags hatten wir das Thema „ Räuber Hotzenplotz“.Da haben wir ein Bild aus Kohle gemalt. Die Bilder vom Räuber Hotzenplotz sahen richtig toll aus.

Am nächsten Tag, also mittwochs, hatten wir das Thema „Der kleine Wassermann“. Wir haben den Boden des Mühlenweihers gebaut, er sa richtig echt aus. Dann haben wir noch Windowcolor ausgemalt und an die Fenster geklebt, so konnten alle Leute unsere Bilder sehen. Ich habe zwei Bilder über den Wassermann ausgemalt.

Der vierte Tag war der Donnerstag, an dem wir „Das kleine Gespenst“ gehört haben. Dann hat die 4. Klasse kleine Ausschnitte von Otfried Preußler abgeschrieben, woraus wir dann einen kleinen Steckbrief gemacht haben.

Am letzten Tag, freitags, hatten wir unser Abschlussfest. Wir haben unseren Projektsong vorgespielt, in dem jede Gruppe etwas zu ihrem Projekt vorgeführt hat. Unsere Gruppe war die Räuber Hotzenplotz-Gruppe. Julius und Nils waren Kasper und Seppel, ich war der Räuber Hotzenplotz. Zum Schluss haben wir noch alle das Puppentheater „Urmel aus dem Eis“ gesehen. Dann waren das Fest und die Projektwoche zu Ende.

 

Das  Projekt Pettersson und Findus

Ein Bericht von Max und Mirko aus Klasse 4

P1090080Wir hatten eine Gruppe, wo oft Eltern dabei waren.  Am Montag haben wir uns bei einem Spiel kennengelernt. Danach haben wir Bücher von Sven Nordquist gelesen, und wir fingen an, Muklas zu basteln.

Am Dienstag haben uns die Eltern ein Buch von Sven Nordquist vorgelesen. Danach haben wir uns in zwei Gruppen aufgeteilt und eine Pfannkuchentorte gebacken. Eine Gruppe hat zuerst gemalt und die andere gebacken.

Am Mittwoch haben wir eine Kirschkernschleuder von Findus gebastelt. Dann haben wir verschiedene Ziele mit verschiedenen Punkten gebastelt. Dann haben wir unsere Muklas fertiggebastelt und haben uns oft mit der Heißklebepistole verbrannt.

Am Donnerstag haben wir Pettersson-Windspiele gebaut und haben in den ersten beiden Stunden vier Becher bemalt. Dann haben wir sie auf ein Stück Pappe geklebt und an einem Stock befestigt.

Am Freitag haben wir ein paar Cover von Sven Nordquist-Büchern bemalt. Dann waren wir bei unserem Schulfest und haben den Projektsong gesungen und „Urmel aus dem Eis“ geguckt.

 

Die Projektwoche

Ein Bericht von Clara und Zoa aus Klasse 4

Am Montag, dem 18.04.2016, hat unsere Projektwoche angefangen. Wir waren im Projekt „Astrid Lindgren“ und haben sehr viel vorgelesen bekommen. Am ersten Tag haben wir in Gruppen ein Plakat gestaltet und eine Fotowand von Michel und Pippi bemalt.

Am Dienstag war unser Pippi Langstrumpf – Tag. Wir haben eine Villa Kunterbunt aus Kartons angefangen zu basteln. Als wir die Pippi aus einem Kochlöffelgebastelt haben, wurden alle Kinder in Gruppen zum Pfefferkuchenbacken in den Vorraum geschickt.

Am Mittwoch haben viele Kinder die Villa Kunterbunt fertig bekommen. Den Rest des Tages haben wir den Michel-Tag gehabt. Wir haben aus Seife Tiere oder Herzen geschnitzt. Kinder, die schnell fertig waren, konnten versuchen, etwas aus Holz zu schnitzen.

Am Donnerstag haben wir Sachen fertig gemacht, die noch nicht fertig waren. Nach der zweiten Stunde sind wir mit der  4. und 3. Klasse nach Rheinbach ins SGR gefahren. Dort haben wir „Das magische Baumhaus – Der Schatz der Piraten“ vorgelesen bekommen. Als die Lesung zu Ende war, sind wir noch in den Freizeitpark gegangen.

Der letzte Tag war der Freitag. Da haben wir Sachen über Kalle Blomquist gemacht. Zwischendurch haben wir noch Knäckebrot gebacken. Um 14 Uhr hat das Fest angefangen. Dort haben viele Kinder ein Mäusequiz gemacht. Bei dem Quiz musste man Mäuse finden. Auf den Mäusen waren Nummern drauf von 1 – 14. Wer das Quiz richtig hatte, bekam eine Packung Maoam. Am Ende vom Fest wurde noch „Urmel aus dem Eis“ vorgeführt. Es war eine sehr schöne Projektwoche.

 

Projektwoche 2016

Ein Bericht von Johannes aus Klasse 4

Montag: Am Montag gab es die Eröffnung der Projektwoche. Sie war sehr schön, weil wir eine Hühner-Polonaise geübt haben. Dann war ich in meinem Projekt, wo wir die Pläne für die Wunschmaschine gemacht haben. In meiner Gruppe waren Moritz, Baran, Tivon, Brandon und ich.

Dienstag: Am Dienstag haben wir gelesen und Filme geguckt. Es war sehr schön.

Mittwoch: Am Mittwoch haben wir endlich die Wunschmaschinen gebaut. Unsere ist sehr gut geworden.

Donnerstag: Am Donnerstag hatten wir einen richtig coolen Ausflug zum SGR. Da war eine „Magisches Baumhausparty“. Dann sind wir zum Freizeitpark gegangen, wo es sehr lustig war. Ich und Nils sind den Berg runter gerollt und haben richtig viel Heu verschluckt.

Freitag: Am Freitag haben wir ein großes Fest gemacht. Erst einmal mussten wir unseren Song vorführen. Dann wurde das Buffet eröffnet. Das Erste, das ich mir geholt habe, war eine Zimtschnecke und dann Köttbullar. Dann habe ich Tischtennis gespielt. Und dann begann die Polonaise, die ich anführen durfte. Es war sehr schön warm. Dann begann „Urmel aus dem Eis“. Die Vorführung war super und dann war Ende.

 

Die Projektwoche

Am Montag haben wir die Plakate gemacht über Schweden und Astrid Lindgren. Danach wurden wir in zwei Gruppen aufgeteilt. Die eine Gruppe ging zu Frau Macko malen und die andere Gruppe durfte zum Vorlesen bei Frau Bürvenich. Nach einiger Zeit wurde getauscht. Am Dienstag haben Lina und Lenya ihr Plakat vorgetragen. Dann hat Frau Macko vorgelesen. Kurz darauf haben wir aus Kochlöffeln Pippis gebastelt. Zwischendurch wurden vier Kinder zu Frau Schneider backen geschickt. Dort haben wir Pfefferkuchen gebacken. Nach der Pause haben wir aus Pappe die Villa Kunterbunt angefangen. Am Mittwoch war Micheltag. In der 1. Und 2. Stunde haben wir die Villa Kunterbunt fertig gemacht. In der 3. Und 4. Stunde haben wir geschnitzt. Am Donnerstag haben wir die Villa Kunterbunt nochmal angemalt. Nach der Pause sind Klasse 1 und 2 in den Klassenraum von Klasse 3 und haben dort Jim Knopf geguckt. Am Freitag haben wir alles vorbereitet für die Präsentation um 14.00 Uhr. Am Abschlussfest haben wir den Projektsong gesungen.

Paul, Klasse 2

20160420_090429

 

 

 

Ausflug ins Bilderbuchmuseum

15.04.2016

 

1Im Bilderbuchmuseum

Am Freitag sind wir mit der ersten und zweiten Klasse ins Bilderbuchmuseum gefahren. Eine Frau hat uns das Buch die Hasenschule vorgelesen. Nachdem wir gegessen haben wurde uns erklärt, wie die Schule vor 100 Jahren war. Später waren wir noch auf einem tollen Spielplatz. An einem Haus habe ich Klimmzüge gemacht. Später sind wir nach Hause gefahren.

Tom, Klasse 2

 

 

 

IMG_5623Die Hasenschule

Zuerst sind wir eine lange Zeit mit dem Bus gefahren und dann haben wir gefrühstückt. Danach haben wir uns die Hasenschule angeguckt. Wir haben sogar die altdeutsche Schrift ausprobiert auf einer echten Schiefertafel. Draußen konnten wir bei einer Hochzeit mit weißen Tauben zusehen. Der Spielplatz war am besten!

Marie, Klasse 2

 

 

20160415_102740Besuch im Büchermuseum

Mit der Klasse 1 und 2 waren wir im Büchermuseum. Wir sind mit dem Bus gefahren. Am besten hat mir die Geschichte von der Hasenschule gefallen. Auch die altdeutsche Schrift Sütterlin fand ich toll. Danach sind wir auf den Spielplatz gegangen. Dort haben wir gespielt und gegessen. Dann sind wir zurück gefahren.

Jule, Klasse 2

 

 

 

Lesenacht der Klasse 2

11.03.2016

Die Lesenacht

Am 11.03.16 hatten wir unsere Lesenacht. Um 19.30 Uhr ging es los. GaL4nz viele Eltern waren da. Als ich im Vorraum war, sah ich meine Freunde Sarah, Jonas und Annina. Sofort ging ich zu ihnen. Ich fragte, ob noch Platz neben ihnen ist. Da kam meine Mutter und brachte mir meine Matratze und daneben lag mein Schlafsack, den breitete ich darauf aus. Dann nahm ich mein riesiges Kuscheltier heraus und legte es an den Matratzenanfang. Als alle fertig waren, gingen wir zu den Toiletten. Frau Macko zeigte uns, wo die Lichtschalter sind. Danach sind wir in den OGS-Raum gegangen. Wir haben uns auf den Teppich gesetzt. Da hat Frau Macko ein Buch hervorgeholt und sagte: “Ich lese euch ein Buch vor“. Als das Buch fast fertig war, sagte Frau Macko: „Ich lese, wenn wir schlafen gehen weiter.“ Wir gingen langsam in den Schlafraum. Ich holte mein Lieblingsbuch heraus. Es heißt „Mein kleines Pony Jojo“. Gerade als ich das Buch fast fertig hatte, kam Frau Macko ins Zimmer und sagte: “Kommt langsam zum Ende“. Ich legte mein Buch zur Seite und legte mich in meinen Schlafsack. Frau Macko nahm wieder das Buch heraus und laß vor. Ich schlief schnell ein. Als ich wieder aufwachte, war früher Morgen. Jonas, Sarah und Annina waren schon wach. Plötzlich kam Frau Macko ins Zimmer und rief: „Aufstehen!“ Langsam stand ich auf, zog mich an und packte alles ein. Nur mit dem Schlafsack hatte ich Schwierigkeiten. Da musste mir Annina helfen. Da kam Sarah gelaufen und sagte: „Es gibt Essen.“ Wir rannten los. Als wir oben ankamen, sahen wir das Buffet. Wir setzten uns hin und holten uns was zu Essen. Nach dem Essen spielten wir noch auf dem Schulhof und die Eltern räumten auf. Danach gingen alle nach Hause. Es war ein schönes Erlebnis.

von Charlotte, Klasse 2

Die Lesenacht

Am Freitagabend kam die Klasse 2 in die Schule um dort zu übernachten. Als wir unsere Betten aufgebaut hatten und unsere Hausschuhe angezogen hatten, hat Frau Macko uns aus „Pettersson und Findus – Aufruhe im Gemüsebeet“ vorgelesen. Danach hat Frau Stiller uns die Toiletten gezeigt und den Lichtschalter. Dann haben wir uns umgezogen, erst die Jungen, dann die Mädchen. Als alle fertig waren, durften wir unsere Bücher auspacken und es uns in unseren Betten gemütlich machen. Dabei durften wir auch ein bisschen schnösen. Um 22:00 Uhr hat Frau Macko das Licht ausgemacht und mit der Taschenlampe in das Buch geleuchtet und den Rest aus dem Findusbuch vorgelesen. Anschließend haben wir geschlafen. Am nächsten Morgen haben wir noch zusammen aufgeräumt. Dann haben wir alle zusammen gefrühstückt. Bevor wir nach Hause gingen, haben wir auf dem Pausenhof gespielt. Leider mussten wir dann nach Hause fahren. Das war ein Spaß.

von Paul, Klasse 2

L2

 

 

Die tolle Lesenacht

Am Freitagabend haben wir in der Schule geschlafen. Ich durfte Süßes und meine Stirnlampe mitnehmen. Wir haben viel gespielt und gelesen. Ich habe das erste Mal in der Schule übernachtet. Das fand ich richtig schön. Leider wurde Jule abgeholt.

Jan, Klasse 2

 

Neue Schulsanitäter an der KGS 01.02.2016

 

Erste-Hilfe-Bericht

Am Montag, den 01.Februar 2016 kam in der zweiten Stunde der RTW. Ich war ganz aufgeregt. Wir haben einen Notfall geübt. Jeder durfte eine Weste tragen. Das war draußen.
Anika saß in einer Art Rollstuhl. Es durfte sich auch jeder in den RTW reinsetzen. Man durfte das Blaulicht anmachen und die Sirene anstellen.
Zum Schluss ging die ganze Klasse rein und die Erste- Hilfe- Kinder bekamen ihre Urkunden!

von Niklas, Klasse 3

IMG_9175

 

Kinderkarneval in Flerzheim 31.01.2016

 

Der Auftritt im Saal Schäfer

IMG_9089

Am Sonntag, den 31.01.2016 hatten wir, die Klasse 3, einen Auftritt beim Kinderkarneval. Wir haben den Piratentanz getanzt. Vor dem Auftritt waren wir sehr aufgeregt, aber alles hat supergut geklappt. Das Publikum hat geklatscht und wir haben noch eine Zugabe gegeben. Als Dankeschön bekam jeder eine Tafel Schokolade. Das war ein supertoller Tag.

von Nele, Klasse 3

 


Der Piratentanz

Am Sonntag, den DSC_000231.01.2016 haben wir (Klasse 3) uns alle in Piraten verwandelt. Dann sind wir mit unseren Familien in den Saal Schäfer gegangen. Dort wurde Karneval gefeiert. Zuerst haben wir auf der Bühne gespielt und getanzt. Die Prinzengarde kam und hat getanzt. Dann war es endlich soweit und ich war sehr aufgeregt. Wir haben den Piratentanz aufgeführt. Nach dem Tanz haben die Gäste noch eine Zugabe verlangt. Zum Schluss sind wir von der Bühne gegangen und haben eine Tafel Schokolade bekommen. Mir hat der Sonntag Spaß gemacht.

Autor: David
Redaktion: Jolie und Anika   

 

Kinderkarneval

Am letzten Sonntag sind Simon und ich zum KinderkarneDSC_0014val in den Saal Schäfer gegangen. Um halb vier waren wir sehr aufgeregt, dann haben wir vor der Bühne haben gewartet, bis wir dran waren.
In den letzten Wochen haben wir viel für den Piratentanz geübt. Nun ist es soweit, dass wir ihn aufführen dürfen. Als wir in aufgeführt haben fühlte ich mich sehr stolz. Bei der Zugabe im Saal haben alle Kinder und Eltern mitgetanzt. Das war ein tolles Gefühl. Dann sind wir von der Bühne runter marschiert.
Anschließend habe ich noch ein bisschen im Saal gespielt. Danach mussten wir leider nach Hause.

Autor: Felix
Redaktion: Theresa

 

DSC_0058Kinderkarneval

Ich  bin letzten Sonntag, den 31.01.2016 um 15.45 Uhr mit Mama und Felix zum Saal Schäfer gegangen. Alle Kinder der Klasse 3 waren als Pirat verkleidet, weil wir den Piratentanz aufgeführt haben. vor uns waren noch andere Tanzgruppen dran.
Dann ging es endlich los.
Ich war total aufgeregt und ich freute mich zugleich auch. Dann haben wir angefangen zu tanzen. Alle waren begeistert und wollten eine Zugabe, wo sie mit machen mussten. Als wir von der Bühne gegangen sind, haben alle Kinder der Klasse eine Tafel Schokolade bekommen. Darüber haben alle sich sehr gefreut.
Danach habe ich noch ein bisschen weiter gefeiert und dann bin ich wieder nach Hause gegangen.

von Simon, Klasse 3
bearbeitet von Lara & Lotte, Klasse 4

 


Ausflug ins Neanderthal-Museum 01.10.2015

Neanderthal8

Im Neanderthal

Am 1.10.2015 sind die dritte und vierte Klasse unserer Schule nach Mettmann gefahren, um das Neanderthal-Museum zu besichtigen.

Als wir ankamen, hat uns eine nette Frau begrüßt. Die vierte Klasse (wir) hat zuerst die Führung gemacht, die dritte Klasse machte in der Zeit einen Workshop. Sehr aufregend war die Führung, weil jedes Kind einen Kopfhörer
bekommen hat. So konnten wir alles verstehen, was unsere Führerin gesagt hat. Es war sehr spannend zu sehen, wie wir uns entwickelt haben und wie sich die Neandertaler in ihrem Leben zurechtgefunden hatten.

Nach einer Stunde war die Führung zu Ende, und wir haben uns mit der dritten Klasse an einem Spielplatz getroffen. Dort hatten wir eine Stunde lang Pause und haben gefrühstückt.

Als wir mit dem Frühstück fertig waren, sind wir zu der Neanderthal-Werkstatt gelaufen. Dort hat der Workshop stattgefunden. Wir haben noch etwas über die Neandertaler erfahren, dann durften wir ein Windlicht aus Ton töpfern. Wir hatten die Auswahl zwischen einem Töpfchen und einem Töpfchen mit Griff.

Nach einer Stunde war der Workshop vorbei. Kurz danach kam der Bus und wir sind zur Schule gefahren. Es war ein sehr schöner Ausflug.

von Lotte und Lara, Klasse 4

 

Im Neanderthalmuseum

Die dritte und vierte Klasse war am 1.10.2015 im Neanderthalmuseum.

Als wir rein gingen, begrüßte uns ein Neandertaler. Wir sind in den Keller gegangen und haben unsere Rucksäcke in eine große Kiste getan. Dann sind wir wieder nach oben gegangen, und eine Museumspädagogin erwartete uns schon. Jeder von uns hat einen Kopfhörer bekommen, dann gng es auch schon los. Die Museumspädagogin erklärte uns, woher der Name Neandertaler kommt und wie diese aussahen. Wir durften auch einen richtigen Feuerstein in die Hand nehmen. Das war toll! Die Museumspädagogin hat uns viel erzählt und erklärt.

Irgendwann war die Führung zu Ende und wir haben unsere Rucksäcke geholt. Wir sind nach draußen in einen kleinen Park gegangen, da haben wir gefrühstückt. Das war ganz toll, und die Führung war super!

von Julia, Klasse 4

 

Die Steinzeit-WerkstattNeanderthal2

Nach dem Frühstück sind wir in den Wald gegangen und sind einem Weg gefolgt. Auf dem Weg haben wir viele umgeknickte Bäume gesehen, und dann haben wir einen Pfeil in einem Stein stecken gesehen. Er war riesig! Wir sind weitergegangen, und schon waren wir da. Wir mussten ein wenig warten, bis uns die Tür geöffnet wurde.

Drinnen haben wir zuerst ein Gruppenfoto gemacht. Danach haben wir uns Tiere in einem Schaukasten angeschaut. In ihm war zum Beispiel ein Rentier. Dann sind wir in einen Raum gegangen und eine Frau hat uns verschiedene Sachen aus der Steinzeit gezeigt. In einem anderen Raum haben wir Teelichter aus Ton geformt. Das war lustig! Als wir alle fertig waren, sind wir wieder den Weg zurückgegangen und in den Bus gestiegen. Als alle da waren, sind wir losgefahren. Ich fand den Ausflug richtig toll!

von Julia, Klasse 4

 

Neanderthal-Museum

An einem Donnerstag sind die dritte und vierte Klasse ins Neanderthalmuseum gefahren. Wir sind eine Stunde und 15 Minuten dorthin gefahren. Als wir da waren, haben wir uns an dem Museum aufgestellt. Während die dritte Klasse zur Werkstatt ging, gingen wir in das Museum.

Zuerst haben wir unsere Rucksäcke und Jacken weggebracht. Dann sind wir nach oben gegangen und haben auf unsere Führerin gewartet. Als sie kam, haben wir Kopfhörer bekommen. Die Kopfhörer haben zuerst gekitzelt. Dann ging die Führung los.

Als erstes haben wir etwas über zwei Bilder erzählt bekommen. Und dann haben wir uns eine riesige Sanduhr angeguckt. Wenn der erste Bewohner das Museum betreten hat, fängt die Sanduhr an zu laufen. Und wenn der letzte Besucher das Museum verlassen hat, hört die Sanduhr auf zu rieseln. In einer Sekunde fallen 1000 Sandkörnchen.

Danach haben wir uns Knochen aus alten Zeiten angeguckt. Die Knochen waren dicker als unsere. Anschließend haben wir uns einen Mann aus der alten Zeit und einen Mann aus der heutigen Zeit angesehen. Die beiden Männer hatten Steine in der Hand. Unsere Führerin hat gefragt, wer von beiden wohl stärker ist. Wir haben alle gesagt: „Der Steinzeitmensch.“ Das war richtig. Danach hat unsere Führerin einen Schädel aus einem Regal genommen. Wir sollten raten, ob es ein Menschenkopf war oder ein Kopf aus alter Zeit. Zuerst haben wir gedacht, dass es ein Menschenkopf sei, aber es war ein Kopf aus der Steinzeit. Im Anschluss daran haben wir einen Menschen betrachtet. Die Führerin hat uns gesagt: „Das ist unser Steinzeitmensch.“

Und jetzt unsere letzte Station: Wir sahen ein Zelt und Menschen aus alter Zeit. Unsere Führerin hat uns erzählt, dass sie Leute in der Steinzeit alles von den Tieren brauchten. Sie mussten auch mindestens zu sechst leben.

Das war unser Besuch im Neanderthal-Museum.

von Lina, Klasse 4

nach oben

 

Domwallfahrt 28.09.2015

Domwallfahrt_2015

Mir hat der Dom an sich gut gefallen und die Fahnen. Mir hat auch gut gefallen, dass wir unter dem heiligen Schrein durchgehen durften. Das war eine Ehre. Ich fand das Picknick schön und dass der Dom so groß ist, das war der Hammer.
(Alexandra)

 

Meine erste Domwallfahrt
Von der Schule sind wir mit dem Bus nach Köln gefahren. In Köln angekommen sind wir zuerst zur Kirche Groß St. Martin gelaufen. Dort haben wir gesungen. Dann sind wir mit Polizeischutz zum Dom gegangen. Es war toll mit der Orgel zu singen. Wir durften unter dem goldenen Schrein durchgehen.
Eingeladen zum Fest des Glaubens war mein Lieblingslied. Es war ein toller Tag.
(Julius)

 

Wir – die Klasse 3 und 4 – sind auf Domwallfahrt gegangen. Als erstes sind wir in die St. Martins Kirche in Köln gegangen. Dort haben wir ein paar Lieder gesungen. Danach sind wir zum riesigen Dom gegangen. Im Dom waren 900 Kinder mit anderen Grundschulen. Dort durften alle unter dem Dreikönigenschrein durchgehen. Am Schluss haben wir einen Kronenwecken bekommen. Danach haben wir noch ein Picknick am Rheinufer gemacht. Dann sind wir, wie auch hin, mit dem Bus zurückgefahren.
(Aaron)

 

Am Donnerstag sind wir mit Klasse 3 und 4 mit dem Bus nach Köln gefahren. Im Bus haben wir viel geredet wie die Domwallfahrt wohl wird. Unterwegs haben wir die Lieder geprobt. Im Kölner Dom war es sehr schön. Die Orgel hat sehr laut und schön gespielt. Dass wir unter den Drei Heiligen Königen her gehen durften war etwas Besonderes. Unsere Klasse durfte die Prozession anführen. Das war eine große Ehre. Als wir aus dem Kölner Dom kamen haben wir einen Wecken bekommen. Er war sehr lecker. Danach sind wir nach Hause gefahren. Es war ein toller Tag!!
(Simon)

 

Am Donnerstag um 8 Uhr sind wir mit dem Bus nach Köln gefahren. Die Klasse 3 und 4 hat an der Domwallfahrt teilgenommen. In der Kirche Groß St. Martin haben wir – unsere Klasse – die Lieder kräftig mitgesungen. Nach dem Gottesdienst sind wir zum Kölner Dom gegangen. Im Dom durften wir sogar unter dem Schrein der Drei Heiligen Könige gehen. Als wir aus dem Dom gegangen sind, haben wir Wecken bekommen. Der Wecken war sehr lecker. Für das Picknick sind wir über eine Brücke mit vielen Schlössern gegangen. Ich fand die Schlösser schön. Ich fand toll, dass wir die Busfahrt nicht bezahlen mussten. Das war ein toller Tag!
(Felix)

 

Die Domwallfahrt war sehr spannend und wir haben schöne Lieder gesungen. Unser Singen war sehr laut und der Schrein war unglaublich, der war sogar mit Panzerglas geschützt. Der Dom war schön, denn darin gibt es ein tolles Echo. Der Dom ist riesengroß und hat viele bunte Fenster. Außer uns waren viele andere Menschen im Dom. Als wir gehen wollten, haben wir noch eine Krone zum Essen bekommen. Zum Glück war gutes Wetter mit Sonnenschein.
(Levi)

 

Wir waren am Donnerstag bei einer Domwallfahrt dabei. Der Ausflug war toll, nur war er schnell vorbei. Es war ein schönes Gefühl in den Dom hinein zu gehen. Und es war toll, dass wir unter dem Schrein durchgehen durften. Am Ende haben wir noch einen Wecken gekriegt. Und am Schluss waren wir noch bei einem Wasserspielplatz. Manche sind beim Spielen ins Wasser gefallen. Es war sehr lustig. Im Bus war es so heiß, weil alle 45 Kinder Körperwärme hatten.
(Nils)

 

Ich durfte das Schild halten und ganz vorne mit Johannes gehen. Die Polizei hat die Straße für uns abgesperrt. In Groß St. Martin haben wir gesungen. Im Dom haben wir eine essbare Krone bekommen. Wir waren auf einer Brücke wo viele Schlösser waren. Dann sind wir zum Bus gegangen. Der Bus hat sich verspätet.
(Joel)

 

Wir sind am Busbahnhof ausgestiegen. Dann sind alle zur Kirche St. Martin gegangen. Nach dem Singen sind wir mit Polizeieskorte zum Dom gegangen. Alle sind unter dem Schrein der Heiligen Drei Könige durchgegangen. Wir sind zum Picknick auf die andere Rheinseite gegangen. Ich fand bei der Domwallfahrt die Schlösser an der Brücke am besten. Ich habe noch nie so viele Schlösser gesehen. Mit dem Bus ging es zurück zur Schule.
(Tivon)

nach oben