Grundgedanken

Lernen lernen

Erziehen und Unterrichten

Auf Basis der Richtlinien und Lehrpläne der Ausbildungsordnung Grundschule (AO-GS) und des Schulprogramms soll jeder Lehrer der Schule in freier pädagogischer Verantwortung arbeiten können. Jeder Lehrer kann die Reihenfolge seiner Themen und die Methodik seines Unterrichts frei wählen. Dabei ist jedoch die Bereitschaft zur Kooperation von großer Wichtigkeit, um durch Absprachen die notwendige Vergleichbarkeit der Arbeit in den Klassen herzustellen und die kollegiale Zusammenarbeit zu stärken. Unterricht soll unter Einbindung aktueller, sinnvoller pädagogischer Konzepte erfolgen.

Erziehungskonzepte

Jeder Unterricht in unserer Schule soll das Kind als Individuum in den Mittelpunkt stellen und ermutigenden Charakter haben. Wir betonen ausdrücklich unsere Pflicht zur Erziehung unserer Kinder neben der Vermittlung von Kenntnissen und Fertigkeiten.(siehe Richtlinien NRW).

Auf der Basis einer christlichen Erziehung sollen positive Einstellungen zu folgenden menschlichen Werten vermittelt werden:

  • Achtung des Anderen und Toleranz
  • Bereitschaft zur Friedfertigkeit und zur Gerechtigkeit
  • Bereitschaft zur Partnerschaftlichkeit und Kooperation
  • Fähigkeit zur Rücksichtnahme
  • Verantwortungsbewusstsein sich selbst und anderen gegenüber
  • Kritikfähigkeit
  • Bereitschaft, Grenzen (auch eigene) anzuerkennen
  • Ordnung, Rechte und Pflichten zu akzeptieren.

Alle Unterrichtenden sehen ihre Aufgabe darin, Kinder für eine sich schnell verändernde Welt handlungsfähig zu machen.

Zur Erfüllung dieser Aufgabe wird der „Vorbildcharakter“ von Lehrern und Eltern, an denen Kinder sich orientieren, ausdrücklich betont.